Answering Spam and Translating Text

I am sure all of you are exposed to spam on a daily basis – and one of the first lessons you have learned is that you never ever (ever!) answer any spam mails. Most spam mails are so dumb that it is almost impossible to believe that there is even one human being stupid enough to fall for it. One of my favorite spam mails of this kind reached Horst Prillinger a couple of month ago.

One spam mail that popped up in by inbox today was so bizarre that I felt inclined to answer (using a separate email account, of course). It’ll be interesting to see if I’ll get any replies. I’ve changed the author’s name of the original spam mail (although it is definitely a fake name) as well as the name I’ve used to answer it so you can enjoy them here. The catch is that the email conversation is in German. However – since this is a fun post – I’ve used Google Translate to get an English pseudo-translation of it which is quite entertaining in its own right.

Here is the spam email I’ve received:

Hallo,

Ich möchte mich erstmal gerne vorstellen. Mein Name ist Herr Ferdinand Arendt, die persönliche Rechtsanwältin meines verstorbenen Mandanten war als privater Geschäftsmann im internationalen Bereich tätig.

Im Jahr 2009 erlag mein Mandant an einen schweren Autounfall. Mein Mandant war ledig und kinderlos. Er hinterließ ein Vermögen in Wert von $9.255.000 (Neun Millionen Zwei Hundert Fünfundfünzig Tausend amerikanischen Dollars). Die sich in Obhut der zuständingen Bank befindet. Die Bank ließ mir zukommen dass ich einen Erbberechtigen, Begünstigten vorstellen muss.

Nach mehreren Recherchen erhielt ich keine weiteren hilfreichen Informationen, über die Verwandten meines verstorbenen Mandanten. Aus diesem Grund schrieb ich Sie an, da Sie den gleichen Nachnamen verfügen. Ich benötige Ihre Zustimmung und Ihre Kooperation um Sie als den Begünstigten vorzustellen.

Alle meine Bemühungen Verwandte meines verstorbenen Mandanten waren erfolglos. Infolgedessen würde ich vorgeschlagen das Vermögen aufzuteilen, Sie erhalten 25% Prozent des Anteils und 60% Prozent würden mir dann zustehen. 10% Prozent werden an Gemeinnützige Organisationen gespendet, während 5% Prozent beiseite gesetzt werden für Umkosten, Aufwandsentschädigung im Internationalen Bereich.

Alle notwendige Dokumente beinhalten sinngemäß auch das Ursprungzeugnis, um demnach Fragen von der zuständigen Bank zu vermeiden. Die beantragten Dokumente Sind legal und begläubigt, die Sie für das Verfahren benötigen. Das Vermögen enthält kein kriminellen Ursprung. Das Verfahren wird einwandfrei ohne Komplikationen erfolgen, die Geldüberweisung wird rechtsgemäß abgeschlossen. Alles was ich von Ihnen benötige ist Ihr Vertrauen und eine gute Zusammenarbeit.

Bitte kontaktieren Sie mich bei der privaten E-Mail Adresse. Die vorgeschlagene Transaktion legal ist, appelliert, die Sie schützen wird legal.

Mit freundlichen Grüßen
Herr Ferdinand Arendt

And here is my reply:

Sehr geehrte Herr Arendt,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Ich hoffe es stört Sie nicht, dass ich Sie auf Ihrer privaten E-Mail-Adresse kontaktiere, aber da Sie mich darum baten, denke ich, dass das ausnahmsweise schon in Ordnung gehen wird.

Zunächst möchte ich Sie herzlich um Verzeihung bitten. Sie stellen sich als Herr Arendt vor, weisen aber gleich darauf hin, dass Sie als Rechtsanwältin betitelt werden möchten. Ich vermute daher, dass Ihr Name tatsächlich männlichen Ursprungs, Ihre persönliche Geschlechtswahrnehmung aber weiblich ist. Ich werde Sie daher ebenfalls in der weiblichen Form ansprechen, ich hoffe, das ist in Ihrem Sinne.

Es freut mich sehr, dass Sie mich aufgrund meines seltenen Nachnamens als Erbberechtigten vorgeschlagen haben.

Als alleiniger Erbberechtigter bestürzt es mich allerdings zu hören, wie Sie gedenken, das Erbe Ihres Mandaten aufzuteilen. Natürlich müssen Sie für Ihre Arbeit entlohnt werden. Aber Sie müssen selbst einräumen, dass 60% des Erbes doch ein wenig zu viel des Guten sind. Mit anderen Worten: Sittenwidrig. Mein Vorschlag wäre daher, dass sich Ihre Entlohnung an Ihrem Stundensatz ausrichtet. Sie können da ruhig großzügig sein und auch angefangene Stunden als volle Stunden zählen. Ich bin nicht kleinlich.

Auch wüsste ich gerne warum 10% an gemeinnützige Organisationen gespendet werden. Ist das testamentarisch so festgelegt? Worum handelt es sich bei Aufwandsentschädigungen im internationalen Bereich?

Sie schreiben, dass Sie von mir Vertrauen und gute Zusammenarbeit benötigen. Das lässt sich durchaus einrichten. Um Ihnen weiteres Vertrauen schenken zu können, lassen Sie mir doch bitte zunächst folgende Unterlagen per E-Mail zukommen:

– Testament falls vorhanden

– Totenschein

– Kontoauszug des Verstorbenen

– Aufstellung der Unkosten und der Aufwandsentschädigungen

– Vorschläge welche gemeinnützungen Organisationen mit den 10% bedacht werden sollen

– Kostenvoranschlag für Ihre Arbeitszeit

Herzlichen Dank und auf gute Zusammenarbeit,

Ihr Alexander Habicht

Here is the spam email I’ve received after Google Translate:

Hello,

I would like to first introduce myself. My name is Mr. Ferdinand Arendt, the personal lawyer of my late client was working as a private businessman in the international arena.

In 2009, my client died in a car accident. My client was single and childless. He left a fortune in value of $ 9,255,000 (nine million two hundred and fifty-five one thousand American dollars). Which is in charge of the bank zuständingen. The bank sent me that I have to imagine a Erbberechtigen, beneficiaries.

After more research, I did not receive any helpful information about the relatives of my late client. This is why I wrote to you because you have the same last name. I need your consent and cooperation to present you as the beneficiary.

All my efforts were unsuccessful relatives of my late client. Consequently, I would propose to divide the assets, you get 25% percent of the share, and 60% percent said they would then I am entitled. 10% percent will be donated to charitable organizations, while 5% percent are set aside for reasonable expenses, allowances in the international area.

All necessary documents include mutatis mutandis, the certificate of origin, in order thus to avoid questions from the appropriate bank. The requested documents are legal and begläubigt you need for the procedure. The property does not contain a criminal origin. The process is properly carried out without complications, the money transfer will be completed in accordance with law. All I need from you is your trust and good cooperation.

Please contact me at the e-mail address private. The proposed transaction is legal appeals that will protect you legally.

Sincerely yours
Mr. Ferdinand Arendt

And here is the my reply after Google Translate:

Dear Mr. Arendt,

Thank you for your email. I hope it does not bother you, I want you on your personal e-mail contact, but since you asked me for it, I think it is going exceptionally okay.

First, I would like to urge you to pardon. They introduce themselves as Mr. Arendt, but have the same then that you want to be titled as a lawyer. I suspect, therefore, that your name is actually male origin, your personal perception of gender is female, however. I will therefore also appeal to the female form, I hope it is in your best interests.

I am very pleased that you have suggested me because of my rare surname as heirs.

As sole Erbberechtigter it upset me but listen to how you intend to divide the inheritance of your mandates. Of course you have to be rewarded for your work. But you have to concede that 60% of the inheritance a little too much of a good thing yet. In other words, unethical. My suggestion would be that your remuneration aligns to your hourly rate. Can you be quiet spacious and include commenced hours as full hours. I’m not picky.

Also I would like to know why 10% will be donated to charitable organizations. Is the set testament that? What is it with allowances in the international arena?

You write that you need from me trust and cooperation. This can be set up perfectly. To give you further confidence can, let me please first send by e-mail to come:

– Testament, if any

– Death certificate

– Statement of the deceased

– Statement of expenses and allowances

– Proposals which gemeinnützungen organizations should be considered by the 10%

– Cost estimate for your work

Thank you and good cooperation,

Your Alexander Habicht

Leave a Reply